Service-Navigation

Suchfunktion

Startschuss für Netzwerk Fokus Tierwohl

Netzwerk Fokus Tierwohl: Großes Verbundprojekt für mehr Tierwohl gestartet

(VLK). Im Rahmen des Bundesprogramms Nutztierhaltung fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unter dem Projekttitel „Fortschritte mit Kompetenz und Spezialwissen für eine tierwohlgerechte, umweltschonende und nachhaltige Nutztierhaltung“ den Aufbau eines Netzwerkes der Landwirtschaftskammern und landwirtschaftlichen Einrichtungen aller Bundesländer mit dem Fokus auf Wissenstransfer in die Praxis zur Verbesserung des Tierwohls mit einer Summe von 15 Mio. Euro.

Die Gesamtprojektkoordination im Verbund mit 17 Partnern aus allen Bundesländern liegt in der Hand des Verbandes der Landwirtschaftskammern (VLK). Mit dem vorzeitigen Vorhabenbeginn am 19. Dezember 2019 startete das bundesweite Projekt. Zum 1. Mai begannen die Projektpartner mit dem Aufbau des Netzwerkes.

Über eine Vielzahl von Veranstaltungen in ganz Deutschland soll über eine Laufzeit von drei Jahren den Tierhaltern das gebündelte, aufbereitete und fokussierte Wissen zur tierwohlgerechten Haltung von Rindern, Schweinen und Geflügel vermittelt werden. Die Bündelung von wissenschaftlichen Daten, neuesten Erkenntnissen aus der angewandten Forschung, der Modell und Demonstrationsvorhaben oder anderen aktuellen Projekten erfolgt in tierartenspezifischen Geschäftsstellen. Diese sammeln und bereiten in enger Koordination mit den Verbundpartnern die aktuellen Daten auf und stellen sie den Projektpartnern in den Bundesländern für den Wissenstransfer zur Verfügung. Die Leitung der Geschäftsstelle Geflügel hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen übernommen. Für Schweine liegt die Geschäftsleitung bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Leitung im Bereich Rinder übernimmt der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen.

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) e.V. verantwortet gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) Deutschland e.V. die zentrale methodisch-didaktische Aufbereitung von Informations- und Schulungsmaterialien sowie die redaktionelle Betreuung der projekteigenen Homepage www.fokus-tierwohl.de. Ein weiteres Teilprojekt, das die DLG und FiBL betreuen, ist die bundesweite Vernetzung der sogenannten Zukunftsbetriebe.

Das Netzwerk Fokus Tierwohl ist eingebettet in das Bundesprogramm Nutztierhaltung als wesentlicher Teil der Nutztierstrategie des Bundes. Das Gesamtkonzept der Nutztierstrategie wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft initiiert, um den großen Herausforderungen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft in Deutschland Rechnung zu tragen. Mit der Projektträgerschaft des Bundesprogramms Nutztierhaltung hat das BMEL die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) beauftragt.

Alle weiteren Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der projekteigenen Internetseite: www.fokus-tierwohl.de .

In Baden-Württemberg sind Nadine Lang an der LSZ Boxberg sowie Julia Hartmann am LAZBW Aulendorf als sogenannte Tierwohlmultiplikatoren die Ansprechpartnerinnen für das Projekt:

Nadine Lang, LSZ Boxberg  07930 9928-145,  E-Mail: nadine.lang@lsz.bwl.de

Julia Hartmann, LAZBW Aulendorf  07525 942-347,  E-mail: julia.hartmann@lazbw.bwl.de  

Nach ihrem Bachelorstudium an der Universität Hohenheim war Nadine Lang nun für drei Jahre an der LSZ Boxberg als Versuchstechnikerin für das MLR-Projekt „Gruppenhaltung im Deckzentrum“ tätig. Sie kommt von einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Ackerbau und Schweinemast in der Nähe von Schwäbisch Hall und freut sich auf die neuen Aufgaben in dem Fokus-Tierwohl Projekt.

Julia Hartmann hat sowohl ihren Bachelor als auch ihren Master in Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim absolviert. Im Bachelorstudium hat sie sich im Bereich „Nutztierwissenschaften“ vertieft und ihre Kenntnisse dazu im Masterstudium weiter ausgebaut. Da sie ihre Masterarbeit bereits im Bereich Tierwohl geschrieben hat, freut sie sich nun, sich im Projekt Fokus-Tierwohl weiter mit der Thematik auseinandersetzen zu können.


Bewilligungszeitraum vom 19.12.2019 bis 30.04.2023   Förderkennzeichen: 28N-4-013-01 bis 28N-4-013-17

„Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.“

Logos Förderung Netzwerk Fokus Tierwohl

Aufruf zur Bewerbung "Zukunftsbetriebe Schwein" bis 10.08.2020

Fragebogen zur Bewerbung

Fußleiste